Aufarbeitungsprojekt Wagen Ci 123

 

Ziel des Projektes ist die Integration des Wagens in den Nebenbahnzug der Kandertalbahn. Die Verwendung als Barwagen ist deshalb ideal, weil durch Umbauten in der Vergangenheit ohnehin sehr viel von der Original Substanz verlorengegangen ist und weil der Wagen durch den großen Innenraum ohne Trennwand, das hohe Dach und die großen Fenster für den Zweck gut geeignet ist. Gleichzeitig ist jedoch wichtiges Ziel, das charakteristische Aussehen außen und innen so weit wie möglich wiederherzustellen. Damit kann der Wagen gleichzeitig der musealen Funktion gerecht werden, nämlich die Repräsentation dieser Wagenbauart als „Gebrauchtkauf“ der DEBG.

 

Hier geht´s zu dem Waggon Ci 123

Ankunft in Kandern 15.07.2020

Die Innengestaltung als Werbewagen

Die Innendecke ist wieder freigelegt, die Farbschichten werden abgekratzt

Die Dachspriegel werden ausgebessert

Das Kastengerippe wird von der Innenseite her ausgebessert, Anfang 2021

Reparatur der Dachhaut und Entfernung der Folierung

Das Abkratzen der Folie hat sich als sehr aufwendig erwiesen

Anpassen von Leisten an der Seitenwand außen

Leisten um das Fenster herum in ursprünglicher Form und ein probehalber eingebautes Holzfenster, März 2021

Die Dachkonsolen sind wieder montiert, 2 Stück waren zu ersetzen

In den Stirnwänden sind die herausgesägten Ventilatoröffnungen zu verschließen

Endlich ist die Folierung incl. Farbe fertig entfernt, 06.03.2021

Die neuen Fenster gehen in Serie

Innenraum im April 2021, an der Decke ist immer noch viel zu kratzen

Wagen mit Grundanstrich, Mai 2021

Beginn der Innenverkleidung mit neuen Brettern in alter Form, Juli 2021

Weitgehend eingebaute Innenverkleidung, Fenster sind provisorisch eingebaut

Die Schäden an den Stirnwänden konnten wieder geflickt werden

Die Wirkung der neuen Fenster mit der charakteristischen Mittelsprosse und den abgerundeten Ecken Juli 2021

Decke nach der Farbentfernung, elektrische Leitungen, Lampensockel und Kabelkanal sind neu anzufertigen und zu montieren

Reparatur der Plattformgeländer, mittlerweile hat der Wagen auch wieder Stangenpuffer erhalten

Übergangsbrücken sind mit neuem Blech versehen, die Törchen neu angefertigt nach historischer Vorlage

Der Dachabschluss wird wieder in der ursprünglichen Form hergestellt, die Stützen für die Zugschlusssignale sind neu angefertigt

Der erste Innenanstrich nach langwieriger Farbentfernung an der Decke

Der wiederhergestellte Rahmen für den Stirnwandlüfter

Die neuen Einzelteile des Lüfters warten auf den Einbau

Aufgearbeitete bzw. neugefertigte Griffstange und das charakteristische Einstiegstörchen

Äußerlich sieht der Wagen schon fast fertig aus, Januar 2022